**Bald gibt's die nächste Live-Aufnahme in Berlin. Vor-Anmeldung unter: www.energiefrühstück.de**

E#47 Dr. Philip Beckmann, CEO von tado°

Shownotes

In der aktuellen Podcastfolge diskutieren wir mit unserem Gast, dem CEO von Tado, Dr. Philip Beckmann, über deren Strategie und Geschäftsmodell im Heizungsmarkt. Tado° ist europäischen Marktführer im Bereich smarter Heizungssteuerung. Wir gewähren Einblicke über Heizungssteuerung, den Energiemarkt und Philipp's beruflichen Werdegang aus. Wir betonen die Bedeutung der Kombination aus Hardware und Software, um Heizungen effizienter zu steuern und Energie zu sparen. Tado hat 800.000 Kunden in Europa, davon viele in Deutschland, und bietet Subskriptionsmodelle an, um den Kundenbedürfnissen besser gerecht zu werden.

Die Subscriptions wie Tado Auto Assist und Tado Balance bieten automatisierte Funktionen und spezifische Lösungen für verschiedene Kundenbedürfnisse. Die steigenden Energiekosten und die Energiekrise haben das Bewusstsein für effiziente Energieverwendung erhöht, was zu einem Umsatzsprung für Tado geführt hat. Langfristig streben sie an, Energy Management als Service anzubieten und dynamische Stromtarife in Verbindung mit Technologieoffenheit anzubieten.

Also, in dieser Folge dreht sich alles um die Zukunft des Energiemarktes in Deutschland, wie persönliche Energiesysteme optimiert werden können und die Bedeutung von Smart-Meter-Rollouts betont wird, um die Energieflexibilität zu gewährleisten. Zukünftige Projekte wie dynamische Energietarife und neue Hardware-Linien werden vorgestellt, während die Integration mit anderen Smart-Home-Plattformen besprochen wird, um unabhängig zu bleiben. Die Energie-Community zeigt sich dynamisch und optimistisch für die Zukunft, während wir gespannt auf weitere Entwicklungen im Markt blicken. Bis zur nächsten Folge!

Webseite: https://www.energiezone.org Community: https://forum.energiezone.org Feedback: team@energiezone.org Alexander Graf: https://www.linkedin.com/in/alexandergraf/ Ilan Momber: https://www.linkedin.com/in/imomber/

Transkript anzeigen

00:00:00: Music.

00:00:10: Nach unserer Folge vom Energiefrühstück letzter Woche nun endlich mal wieder

00:00:14: eine richtig tiefe, inhaltliche Folge mit unserem Gast, dem CEO von Tado, Dr. Philipp Beckmann.

00:00:23: Ein bisschen mehr Kontext. Aus meiner Brille als Founder von einem eher jungen

00:00:29: Unternehmen wie unserer Ono Energy blickt man schon eher auf zu so Erfolgsgeschichten

00:00:35: wie Tado mit schon eher großem Respekt.

00:00:39: Lustigerweise aus der Perspektive von einem großen Energieversorger mit 15 Millionen

00:00:43: Kunden, so wie E.ON, wo Philipp vorher lange Zeit war, ist Tado eher ein kleines Schnellboot.

00:00:50: Also ich will ganz ehrlich sein, ich hatte vor der Folge nicht so wirklich viel

00:00:54: Ahnung vom Wärmesystem, geschweige denn, so wie der Heizungsmarkt wirklich tickt.

00:01:01: Aber für Kontext, wenn ich mich bei unserem Kunden oder Investoren von ONU jetzt

00:01:07: vorstelle, Dann sage ich immer, ich bin bei uns im Gründerteam neben Tobi und

00:01:11: Alex so der Energy-Dude.

00:01:13: Was meine ich damit? Also Tobi ist ja unser eher so archetypischer CEO mit ultra

00:01:18: starker Digitalwirtschaftserfahrung.

00:01:20: Er hat mehrmals gegründet, bei der Scout-Gruppe Daten verantwortet,

00:01:24: internationales C-Level bei HelloFresh, Deutschland-Chef von Getty,

00:01:28: dem Lebensmittel-Schnelllieferdienst bei Markteinführung gewesen.

00:01:31: Und so, ich sag mal, Scaling und Steroids hat da bewiesen, kann er.

00:01:35: Und mein anderer Mitgründer, Alex

00:01:37: Reichenbach bei ONU, ist so ein archetypischer Techie und Product Guy.

00:01:43: Und der hat viele Jahre bei Daimler Fahrzeugsoftware entwickelt,

00:01:48: so einen veritablen Teil Produktorganisation bei so einem Mercedes Corporate

00:01:52: Venture Ambition geführt und dann IT-Teams in Startups hier geleitet.

00:01:57: Und neben diesen beiden starken archätypischen Founder-Rollen,

00:02:02: Tobi als CEO und Alex als CTO, bin ich halt so der Energy-Guy.

00:02:07: Das stimmt auch, aber du kannst bei den Elektrotechnikern promovieren und auch

00:02:13: viel zu so Strommarkt- und Stromnetzthemen

00:02:16: forschen und 15 Jahre in der Energiewirtschaft arbeiten, so wie ich.

00:02:19: Aber jetzt beispielsweise trotzdem beim Thema Wärme und Heizung auf sehr hoher

00:02:26: Flugebene einfach bleiben.

00:02:28: Und da kratzt man dann einfach nur an der Oberfläche, wenn man irgendwelche

00:02:30: Schlagworte hört, wie Sektorenkopplung oder Wärmewende und so weiter.

00:02:35: Umso mehr habe ich mich gefreut, mit Philipp von Tado zu sprechen zu diesen ganzen Themen.

00:02:41: Er leitet seit letztem Jahr die Geschäfte von Tado und Tado ist europäischer

00:02:46: Marktführer, sind in den Nordics, aber auch Italien, Spanien,

00:02:50: Niederlande in der Heizungssteuerung tätig.

00:02:54: Und bisher noch ein bisschen unterbeleuchtet bei Energiezone, wie ich finde.

00:03:00: Obwohl es ja schon eher ein komplexer Baustein der Energiewende ist.

00:03:06: Tado hat über 20.000 verschiedene Systeme in Europa.

00:03:12: Also wenn man die Matrix aus Systemen und Anbietern bildet, identifiziert,

00:03:17: das ist dann jetzt nicht nur so Wärmepumpe und nicht nur Thermostat,

00:03:22: sondern viele, viele verschiedene Kombinationen.

00:03:24: Und in dem Markt haben sie auch ihre eigenen Produktlinien und sind,

00:03:29: wie gesagt, europäischer Marktführer mit 800.000 Kunden und 4,2 Millionen Managed Devices,

00:03:36: gehen Richtung dreistelliger Mehrheit und ja, insgesamt ganz gut unterwegs.

00:03:43: Allerdings kann man sich ja vorstellen, also Energiekrise und die drohende Gasmangellage

00:03:49: 2022 war natürlich ein Turbo-Boost mit einem riesen Umsatzsprung für Tado.

00:03:55: Und ja, heutzutage ist das irgendwie total klar.

00:03:58: Mittlerweile gibt es ein sehr breites Bewusstsein, dass das Heizen wichtig ist.

00:04:03: Aber 2015, sorry, 2014, als sie gestartet sind, war es das wahrscheinlich noch nicht.

00:04:09: Also super spannende Unternehmensstory, super spannende Unternehmen-Mehr-Story,

00:04:14: Führungsstory von Philipp.

00:04:17: Wir haben diese Folge auch in München schon Mitte April aufgenommen.

00:04:21: Ihr erinnert euch vielleicht noch an die Folge, ich glaube es war Nummer 45

00:04:26: mit Paul Habsburg von Granular Engineering zum Thema Grünstromzertifikate.

00:04:31: Das war am selben Tag. Also wir haben diese Folge mit Philipp von Tado aber

00:04:36: dann extra noch zurückgehalten, weil, und das sagt er auch in der Folge dann irgendwann,

00:04:41: da müsst ihr noch ein paar Wochen warten oder so ähnlich, dass er quasi in dieser

00:04:46: Folge exklusiv zwei super spannende Announcements macht.

00:04:51: Die gehen mit Avatar zusammen als Anbieter von dynamischen Stromtarifen an den Markt.

00:04:57: Also, ja, super spannende Energie-Management-Reise von Heizen zu dynamische Stromtarif-Anbieter.

00:05:04: Und auch der Launch von einer ganz neuen Hardware-Linie, LineX,

00:05:09: die nochmal leichter zu installieren ist.

00:05:11: Das erste große Hardware-Revamp bei Tado.

00:05:18: Aber das ist jetzt nur so mal vorneweg geschoben. Hört euch die Details selber

00:05:21: an. Ich will nicht lange vorweg quatschen.

00:05:25: Das ist eine Mega-Folge geworden mit ganz, ganz vielen Gold Nuggets,

00:05:28: mit einem absoluten Experten an führender Stelle in einem wichtigen Unternehmen,

00:05:33: die den Energiemarkt einfach aktuell mitgestalten.

00:05:36: Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei der Energiezone-Folge mit Philipp von Tado.

00:05:43: Ja, moin zusammen oder besser gesagt Servus alle miteinander.

00:05:48: Ja, schöne Grüße an die Energiezone-Hörerinnen und Hörer da draußen aus München,

00:05:55: aus dem Tado-Office, wo ich angereist bin und hier zu Gast bin bei Philipp.

00:06:01: Freut mich mega, hier zu sein. Danke für die Einladung.

00:06:04: Ja, herzlich willkommen, Ilan. Und ich bin schon gespannt, womit du mich löcherst

00:06:09: und was wir so alles diskutieren gleich. Ja, Löchern.

00:06:15: Also wir wollen ja zusammen ein bisschen besser erfahren, wo ihr steht als Unternehmen.

00:06:19: Vielleicht fangen wir noch einen Schritt vorher an.

00:06:21: Wer bist du und was machst du hier bei Tado? Ja, also ich bin tatsächlich schon

00:06:27: alteingesessener Energiewirtschaftler.

00:06:30: Ja, ich bin in meinem 25.

00:06:32: Jahr in der Energiebranche. Ich habe klassisch angefangen bei BCG Boston Consulting

00:06:37: und bin eigentlich zu Energie gekommen wie die Jungfrau zu Kinder.

00:06:41: Mein erstes Projekt war zufälligerweise bei RWE, ich weiß noch, Anfang 2000.

00:06:47: Alle wollten Portale bauen und die ersten Kunden über Online-Verträge reinholen

00:06:53: und das hat mich danach nie wieder losgelassen.

00:06:56: Ja, und so bin ich dann elf Jahre am Ende bei BCG geblieben,

00:07:00: habe Energieunternehmen in ganz Europa beraten, bin dann danach zu E.ON gegangen,

00:07:05: zwölf Jahre da geblieben, habe da sehr viel Stromvertrieb gemacht,

00:07:10: die letzten vier Jahre in der Geschäftsführung in Deutschland.

00:07:14: Deutschland schon relativ groß, 15 Millionen Kunden haben wir,

00:07:18: 30.000, 40.000 Unternehmenskunden.

00:07:23: Große Nummer. Und dann als 2021, 2022 diese Wahnsinnsmarktdynamik ergeben hat,

00:07:30: über die wir bestimmt auch gleich noch weiter sprechen,

00:07:32: mit größerer Volatilität und so weiter, hatte ich irgendwann das Gefühl,

00:07:37: ich muss mal irgendwie auf so ein kleines Schnellboot gehen.

00:07:40: Und habe dann wirklich 22, ich habe so ein bisschen die Piratenstrategie angewendet.

00:07:46: Wenn du willst, dass deine Mannschaft ein Schiff,

00:07:50: mit voller Mut angreift, musst du das eigene erst mal versenken.

00:07:54: Und habe sozusagen 22 dann bei E.ON verkündet, dass ich Ende des Jahres aufhöre,

00:08:00: und mich manchmal selber über meinen Mut so ein bisschen erschrocken.

00:08:04: Aber um es vorwegzunehmen, genau das Richtige war das, weil ich einfach noch

00:08:09: mal in ein wirklich so ein kleines Schnellboot wollte und habe dann wirklich

00:08:13: vor einem Jahr mich hingesetzt und geschaut.

00:08:16: Mein Suchraster war, ich wollte eins dieser neuen, dynamisch wachsenden Unternehmen

00:08:22: in diesem Energy-Management-Umfeld.

00:08:27: Habe gesucht auch nach einer guten Kombi aus Gründern und Externen.

00:08:32: Also ich wollte natürlich CEO werden, aber ich halte das für einen hohen Wert,

00:08:37: wenn die Gründer noch mit dabei sind. Aber die Gründer müssen auch gelernt haben,

00:08:41: in so einem Modell zu ticken. Und das habe ich bei Tado vorgefunden.

00:08:44: Und ich habe auch gesucht nach einem Unternehmen, wo das Werteversprechen einfach kerngesund ist.

00:08:50: Also wo ich nicht hingehen muss und als erstes mal mit Marketing irgendwie versuchen

00:08:54: muss, irgendwas zu überkleistern, was nicht da ist.

00:08:56: Ja, sondern einfach sozusagen ein, was das Werteversprechen an den Kunden angeht,

00:09:01: kerngesundes Unternehmen, was echt bewiesen hat, dass es, und da kommen wir

00:09:05: gleich nochmal drauf, richtig Power liefert.

00:09:08: Und ja, dann bin ich bei Tado gelandet und jetzt bin ich seit August CEO von

00:09:13: Tado, seit August letzten Jahres und mittendrin.

00:09:17: Und ja, jetzt sitzen wir hier im Büro und sprechen mal ein bisschen über Tado

00:09:21: und den Markt. Erst seit August CEO und dann schon bei Energiezone.

00:09:25: Das ist ja sozusagen schnelle Karriere. Ja, ich bin sehr geehrt.

00:09:29: Ich finde es interessant, dass du sagst kleines Schnellboot,

00:09:31: weil für mich ist Tado halt sozusagen als ganz junger Founder Perspektive ist

00:09:35: natürlich irgendwie schon eine Erfolgsgeschichte und ein bekanntes,

00:09:38: auch etabliertes Unternehmen.

00:09:39: Also jetzt nicht wie E.ON, aber sozusagen unter den Startups mit auch schon

00:09:43: Riesenbewertungen und sowas natürlich irgendwie total sowas,

00:09:47: wo so als Vorbild auch gilt.

00:09:50: Von daher cool, dass du das für dich in Klasse hast. Ja, vielen Dank und absolut, nein,

00:09:53: also Tado ist ja europäischer Marktführer sogar, was Heizungssteuerung angeht

00:09:58: und Klimasteuerung, ja, also von daher aus der Brille eines Unternehmens mit

00:10:05: 15 Millionen Kunden erscheint Tado dann als kleineres Boot,

00:10:08: aber in der Tat, wir reden nicht von einem jungen Start-up, sondern von einem

00:10:13: sehr vielversprechenden Scale-up und darüber reden wir gleich noch ein bisschen

00:10:16: weiter. Genau, ja, vielleicht noch zwei Fragen zu deinem Werdegang.

00:10:20: Die eine ist, was ist dein Hintergrund sozusagen vom Studium?

00:10:24: Bist du da auch, warst du da schon technisch oder warst du da klassisch BWLer?

00:10:50: Direkt drangehängt, um ein bisschen praxisnah zu werden in Finnland und in Austin, Texas.

00:10:59: Und so war ich dann wirklich auf der Schiene Business und dann BCG und dann,

00:11:03: wie ich dann zur Energy kam, habe ich ja dann gesagt.

00:11:06: Das war mir noch nicht ganz zu Anfang sozusagen in die Wiege geschrieben, wo ich da hinkomme.

00:11:11: Ja, Finnland, Aalto-Universität habe ich gesehen. Das ist mir bekannt,

00:11:16: weil lustigerweise ich habe, Ich habe, als ich meine Diplomarbeit geschrieben habe, 2009,

00:11:21: in Berkeley war ich ja dann Zeit lang, habe ich mit einem Postdoc zusammengearbeitet,

00:11:26: der damals, also immer wenn ich irgendwie,

00:11:27: ich habe zwar so ein Energiesystemmodell, wo man irgendwie gemischt ganzheitliche

00:11:30: Optimierungen machte, und wenn ich da irgendwas verändert habe in den Gleichungen,

00:11:33: dann musste ich immer mit diesem Postdoc reden, der damals dann schon in Europa

00:11:36: war und der ist auch jetzt Full Professor in der Aalto-Universität.

00:11:39: Daher kenne ich die und deswegen weiß ich die auch sehr zu schätzen.

00:11:42: Aber da hast du dann sozusagen noch MBA, also BWL draufgesetzt und...

00:11:47: Und dann in die Energiewirtschaft gekommen. Und bei E.ON hast du da auch schon

00:11:51: Heizungsthemen gemacht?

00:11:52: Oder ist das jetzt was Neues für dich? Also tatsächlich habe ich bei E.ON sehr

00:11:58: wenig Heizungsthemen gemacht, außer der klassischen Gasversorgung für die Kunden.

00:12:03: Aber schon immer darüber nachgedacht, wie können wir eigentlich eine stärkere

00:12:10: Interessensgleichheit herstellen und Modelle an den Markt bringen,

00:12:13: wo wir mit dem Kunden, wo wir im Grunde auch daran verdienen,

00:12:17: wenn der Kunde weniger Geld ausgibt für seine Energieversorgung.

00:12:21: Das ist aber nicht ganz leicht, so ein komplettes Geschäftsmodell eines großen

00:12:25: Energieversorgers umzusteuern.

00:12:28: Und damals haben wir sogar 2016, 17 eine Kooperation mit Tado gemacht,

00:12:35: weil wir gesagt haben, wir brauchen eigentlich mal irgendetwas,

00:12:38: was diesen Heizungsverbrauch mitsenkt, irgendein Piece of Hardware oder so.

00:12:42: Und das war dann mein erster Berührungspunkt mit Tado.

00:12:47: Und dann war es auch ein bisschen mein Blick, als ich sagte,

00:12:50: ich möchte jetzt auf so ein anderes Boot,

00:12:52: dass ich das Heizungssteuerungsthema halte ich von allen Bausteinen,

00:12:59: die wir so im Energiemanagement haben, am komplexesten.

00:13:04: Viel komplexer als Smart Charging, ja, das ist relativ einfach zu machen,

00:13:09: ja, danach kommt dann irgendwie PV- und Battery-Steuerung,

00:13:13: Heizungssteuerung, weil es einfach gibt über 20.000 Systeme,

00:13:16: verschiedene Anbieter und Systeme in Europa und das zu beherrschen ist halt

00:13:21: echt nicht einfach und das Kantado und da dachte ich dann auch,

00:13:25: das ist auch nochmal ein Reason why,

00:13:27: ja, wenn es noch einen gebraucht hätte, ja.

00:13:30: Okay, also es gab irgendwann mal schon Berührungspunkte, aber wahrscheinlich

00:13:35: aus EON-Sicht war Tado damals 2017 auch immer noch jetzt nicht so relevanter Player, oder?

00:13:40: Es war für uns spannend, in jedem Fall, weil sie wirklich was an den Markt gebracht

00:13:44: haben, was es so nicht gab. Ziemlich zeitgleich kam ja auch Nest.

00:13:49: Von Nest hat dann jeder geredet, weil das irgendwie ganz schick und aus Amerika. Der iPhone-Gründer.

00:14:23: So ein dicker Posten wird. Da kam ja der Push jetzt wirklich,

00:14:27: der große Push kam ja 2022.

00:14:30: Okay, und dann für alle, die wirklich Tado noch nie gehört haben.

00:14:34: Was ist Tado? Was macht der genau?

00:14:36: Tado kommt wirklich aus dem Thema Heizung, Heating und Cooling-Steuerung und

00:14:44: kommt aus einer Kombination aus Hardware und Software.

00:14:49: Tado stellt jedem Kunden in Europa eine Möglichkeit zur Verfügung,

00:14:55: über Hardware und Software seinen Heizverbrauch und seine Heizkosten damit um

00:15:02: die 20 Prozent zu reduzieren.

00:15:03: Ja, das ist deswegen so spannend, weil das ist tatsächlich nicht nur das Thema

00:15:10: Wärmepumpe oder es ist nicht nur das Thema klassisches Thermostat,

00:15:15: die 1 bis 6 Regler, die die meisten von uns noch zu Hause haben,

00:15:19: die kann ich sozusagen gegen was Digitales ersetzen und dann mit meinem Smartphone koppeln.

00:15:24: Und das kann ich aber wirklich mit Nachtspeicherheizungen, wir haben im Grunde

00:15:28: für fast alles eine Lösung.

00:15:30: Also 18.000 von 21.000 Systemen beherrschen wir. Das ist echt ein Wort.

00:15:36: 21.000 Systeme. Ja, also sozusagen die Matrix aus Systemen mal Anbieter.

00:15:41: Und dann hat ja auch jede Wärmepumpe wird anders angesteuert,

00:15:45: jeder Gasboiler wiederum anders, die ganzen verschiedenen Hersteller,

00:15:50: weil man dann ist man schon in Deutschland total komplex.

00:15:52: Aber wenn ich dann auch noch in die Nordics schaue, nach Italien,

00:15:56: Spanien und so weiter, dann wird es halt richtig massiv.

00:15:59: Und da wirklich ist immer das gleiche Prinzip.

00:16:02: Ich kaufe ein smartes Thermostat und kann damit raumgenau meine Temperatur steuern.

00:16:11: Und wenn ich richtig sozusagen den großen Hebel haben will, schließe ich auch

00:16:16: noch ein kleines Stück Hardware an, unten im Keller an, meine sozusagen Wärmequelle

00:16:21: an an und kann damit tatsächlich Heizen viel besser steuern.

00:16:26: Und das Spannende ist, wir haben ja irgendwie 22, ich weiß nicht,

00:16:29: ob du die Übung auch gemacht hast, aber so in der Hochphase der Gasknappheit,

00:16:33: ja, als es dann so im Herbst hieß, uns geht das Gas aus,

00:16:36: haben wir ja alle gesagt, wir müssen runterkühlen und da habe ich gedacht,

00:16:40: ich kann jetzt nicht irgendwie.

00:16:43: Mitverantwortlicher in dem System sein und das selber nicht machen und habe

00:16:46: das dann auch zu Hause mal gedacht, wir müssen mal irgendwie auf 19 Grad runter,

00:16:51: ehrlich gesagt, ist bei 20 Grad ist bei uns der Familienfrieden dann auch schon gebrochen.

00:16:56: Und da erzähle ich, wenn du deine Heizung smart steuerst, dann regelst du deinen

00:17:04: Verbrauch im Grunde so runter, als würdest du permanent nur auf 17, 18 Grad heizen.

00:17:08: Also das ist richtig enorm. Wir reden da über 20, 22 Prozent,

00:17:12: die da drin sind. Manchmal auch mehr.

00:17:16: Und deswegen ist das halt ein total spannendes Feld, dieses Heizung und Kühlsteuerung. Ja.

00:17:22: Ja klar, wer hat die Übung nicht gemacht? Man ist dann doch immer überrascht,

00:17:25: was für einen Unterschied zwischen 3 Grad machen können.

00:17:29: Du merkst schon 1 Grad, das ist schon echt irre.

00:17:33: 1,5 Grad ist echt schon wahrnehmbar.

00:17:40: Also Thermostate, Steuerungselement auf dem Heizgerät und dann aber wahrscheinlich

00:17:44: auch die Sensorik, also die Raumtemperatur. und so.

00:17:48: Genau, genau. Und die Hebel sind eigentlich immer ähnlich.

00:17:52: Das fängt damit an, dass du einfach die Heizung runterregelst,

00:17:57: wenn du gerade nicht da bist.

00:18:00: Das Bad ist so ein ganz klassisches Beispiel. Das willst du morgens brüllend

00:18:04: warm haben und den Rest des Tages interessiert es dich eigentlich nicht.

00:18:09: Also einmal 25 morgens und den Rest des Tages.

00:18:13: Und den Rest des Tages, ja gut, 16 ist dann echt zu wenig, aber vielleicht 20

00:18:16: oder so. Also ja, und einfach bewusster Räume in ihren Temperaturen zu steuern,

00:18:23: bringt unglaublich viel.

00:18:24: Das ist immer wieder erstaunlich zu sehen. Wir haben, es gibt Versprechen bis

00:18:29: zu 30 Prozent auch von Wettbewerbern.

00:18:31: Am Ende des Tages sehr haushaltsspezifisch. Aber wir haben ja jetzt zwölf Jahre,

00:18:36: 13 Jahre Erfahrung mit Tado, zwölf in ganz Europa, haben 800.000 Kunden, 4,2 Millionen Devices.

00:18:45: Ich gucke gerade gedanklich, da hinten ist so ein Screen im Eingang,

00:18:48: sind knapp an den 4,2 Millionen Managed Devices.

00:18:52: Also haben wirklich jetzt mal ohne Ende Daten, haben das auch wissenschaftlich

00:18:56: mal auswerten lassen und da kommt immer irgendwas raus zwischen 14 und über 20 Prozent.

00:19:01: Und im Schnitt bei unseren Kunden sind es 22 Prozent.

00:19:05: Über natürlich diverse intelligente Mechanismen. haben.

00:19:10: Genau, also es hat auf jeden Fall die Hardware-Komponenten, die genannten,

00:19:13: und dann aber eine extrem wichtige Wertschöpfungskomponente,

00:19:18: die Software ist. Ja, absolut.

00:19:21: Also was bei Tado wirklich stark ausgebildet ist, ist eben einerseits das Know-how,

00:19:27: richtig gute Hardware zu bauen, und die Dinger sehen ja auch noch richtig gut

00:19:30: aus, aber dann auch wirklich.

00:19:34: Eine echt gute App zu bauen, die

00:19:36: ein Kunde versteht und in der wirklich intelligente Algorithmen ticken.

00:19:41: Und das ist ja auch unsere Philosophie.

00:19:44: Wir wollen dem Kunden helfen, Energie zu sparen und das ohne Komfort einbussen.

00:19:49: Das ist so das Motto von Taro.

00:19:52: Und baut ihr die Hardware selber? Seid ihr auch sozusagen Hardware-Hersteller? Und wenn ja, wo?

00:19:59: Also wir haben natürlich die technische Produktion ist outgesourced in China.

00:20:05: Aber wir machen zum Beispiel auch... War das immer so? Ich dachte,

00:20:07: am Anfang hatte ich das... Nein, das war... Anfangs haben wir in Europa produziert,

00:20:11: und auf Dauer werden wir uns auch ein zweites Standbein wahrscheinlich im europäischen

00:20:16: Raum nochmal suchen. De-Risking.

00:20:19: Stichwort De-Risking. Absolut.

00:20:23: Aber, sagen wir mal so, das ganze IP liegt bei uns. Wir machen Qualitätskontrolle.

00:20:27: Das heißt, wir können auch jederzeit, wenn irgendwie eine Krise kommt,

00:20:32: können wir relativ zügig den Hersteller wechseln.

00:20:37: Das heißt, eure Operations hier in München sind hauptsächlich dann die Softwarekomponenten?

00:20:46: Hardware-Entwicklung, ganz viel Software-Entwickler natürlich, die wir hier haben.

00:20:51: Wobei wir da auch, da musst du, wenn du Software-Entwickler hast,

00:20:55: ist es gut, ein Modell anzubieten, was wir auch machen, wo die global arbeiten können.

00:20:59: Also wir haben 200 Mitarbeiter, von denen sind so grob 150 im Raum München und

00:21:04: 50 sind komplett remote.

00:21:07: Also die arbeiten, wenn sie wollen, auch in Kasachstan oder so.

00:21:11: Und das ist für die auch super.

00:21:13: So kriegst du die auch angelockt, dass die nicht unbedingt in München sein müssen. Ja.

00:21:18: Als Stadt ist natürlich München jetzt auch eher, sagen wir mal,

00:21:21: attraktiv, als wenn wir jetzt in Rostock oder so, Entschuldigung,

00:21:24: bitte wie doch Podcast hören.

00:21:26: Ey, du sprichst mit einem Berliner, du musst aufpassen, was du sagst.

00:21:28: Außerdem, ich bin Rheinländer, ja, und ich habe meine Heimat eigentlich auch

00:21:34: woanders, aber in München kann man schon ganz gut leben.

00:21:37: Vor allem habt ihr auch ein mega schickes Office. Wir sind hier in der siebten

00:21:40: Etage oder so und blicken über die ganze Stadt.

00:21:43: Also wenn ich Softwareentwickler wäre, würde ich wahrscheinlich auch trotzdem

00:21:45: mal herkommen. Ja, man kriegt ab und zu auch so freien Blick Richtung Alpen

00:21:49: und so. Das ist schon echt.

00:21:50: Also wie gesagt, man kann hier leben. Aber nochmal, du hattest nach den Entwicklern gefragt.

00:21:54: Also wir haben viele Softwareentwickler und die genießen das teilweise auch

00:21:58: eben sehr remote arbeiten zu können. Cool.

00:22:00: Und kannst du was sagen? Du hast schon ein bisschen gesagt, in welchen Märkten ihr unterwegs seid.

00:22:05: Also wo steht ihr heute bei irgendwelchen Indikatoren, was Größe und Marktpenetration angeht?

00:22:13: Also wenn du sagst, ob du Umsatzzahlen nennen kannst, aber so Internationalisierung,

00:22:18: welche Märkte und so. Also wir sind als Tadoe europäisch unterwegs,

00:22:23: hauptsächlich in der EU-Zone, in 20 Ländern.

00:22:29: Deutschland ist unser größter Markt, aber da reden wir eher über einen Anteil von um die 30 Prozent.

00:22:37: Also es ist nicht 80 Prozent Deutschland und ein bisschen Resteuropa,

00:22:42: sondern es ist sehr viel weiteres Europa. UK ist recht groß bei uns.

00:22:47: Nordics einfach auch klassisch, weil da schon immer alles ein bisschen moderner

00:22:53: und mehr auf Heizungssteuerung und so war. Italien, Spanien auch viel.

00:22:58: Holland, super Smart Meter Penetration, Geschäft auch ganz weit.

00:23:03: Also wir sind wirklich total europäisch.

00:23:06: Wir sind so Richtung dreistelliger Millionen Umsatzbetrag unterwegs,

00:23:12: um so ein bisschen Dimensionen reinzubringen.

00:23:17: Kundenanzahl hatte ich schon gesagt, 800.000.

00:23:20: Ja, da sind ein paar Fakten reingeworfen. Cool.

00:23:23: Und dann seht ihr auch die ganze Heterogenität in den unterschiedlichen Klimazonen.

00:23:28: Wahrscheinlich in den Nordics habt ihr dann mehr Wärme, nehme ich mal an.

00:23:32: Und in, keine Ahnung, Süditalien oder Spanien oder so habt ihr dann viel Klima. Also Kälte.

00:23:38: Genau, genau, absolut. Cool. Und warum nicht USA? Warum nicht außerhalb von Europa?

00:23:48: Also ehrlich gesagt, wir haben keinen Mangel an Opportunities.

00:23:52: Und wir reden ja gleich über den, wahrscheinlich auch noch über den weiteren Weg vom Tado.

00:23:57: Wir wollen ja unser ganzes System um das Energiemanagement weiter ausbauen.

00:24:03: Und da müssen wir einfach gerade ein bisschen Prioritäten setzen.

00:24:06: Und da ist Amerika natürlich nochmal ein ganz anderer Markt mit nochmal ganz

00:24:12: anderen Heiz- und Kühlsystemen.

00:24:15: Und das ist durchaus auf dem möglichen Tableau.

00:24:21: Aber Europa ist, wie sagte der Kollege Philipp Schröder das so schön,

00:24:26: allein Europa ist ein One Trillion Euro Market, wenn es um das Thema Energiemanagement geht.

00:24:32: Und da gehen wir jetzt, sehen wir jetzt erstmal zu, dass wir da für unsere Kunden

00:24:37: das Maximale rausholen und dann gibt es vielleicht irgendwann noch einen weiteren Schritt. Cool.

00:24:41: Ja, genau. Ich glaube, Folge Nummer 32 oder so, wer da nochmal zurückspulen

00:24:46: will und nachgucken will, war mit Philipp Schröder.

00:24:49: Hast du reingehört, ja? Ja, natürlich. Klar. Cool.

00:24:55: Wer sind eure Kunden? Also vielleicht

00:24:57: Demografie. Ihr habt wahrscheinlich einen Online-Shop, oder? Ja.

00:25:03: Erzähl mal ein bisschen darüber. Wie finden euch eure Kunden und was sind das

00:25:06: für Kundendemografien?

00:25:08: Also Kunden, tatsächlich in

00:25:10: den ersten Jahren waren das ganz viele Smart Home, so diese Early Movers,

00:25:16: die eigentlich aus dem Smart Home Thema kamen, die gesagt haben,

00:25:20: jetzt habe ich irgendwie, keine Ahnung, Philips Hue und Nuki am Schloss und

00:25:24: dann brauche ich eigentlich auch Tado.

00:25:25: Bastler, die das so gerne zusammenstöpseln wollen.

00:25:27: Und das ist natürlich in den letzten Jahren viel, viel breiter geworden.

00:25:31: Da wir so ganz...

00:25:34: Breit für jeden was anbieten, haben wir jetzt auch keine totalen Peaks,

00:25:40: dass wir jetzt hauptsächlich Familien oder sowas haben.

00:25:43: In Summe sind unsere Kunden eher, sagen wir mal, etwas jünger,

00:25:49: also es ist nicht sozusagen etwas jünger als der Bevölkerungsschnitt. Das ist nicht so schwer.

00:26:23: Für Familien und es ist halt ein super Thema. Ja, warum ist das so?

00:26:26: Ich habe mich das schon gefragt.

00:26:27: Letzte Woche ist die Folge mit Sarah Müller von Zola rausgekommen.

00:26:31: Die haben auch Solar-PV-Systeme und die hat auch gesagt, 90% der KundInnen sind bei denen männlich.

00:26:40: Und ich weiß nicht, wir kennen es ja aus der Energiewirtschaft,

00:26:43: wenn du auf eine Energiekonferenz gehst, da springen ja viele Menschen rum,

00:26:47: die so ein bisschen aussehen wie du und ich.

00:26:50: Ist das Thema irgendwie nicht so spannend für Frauen. Ich glaube,

00:26:54: das liegt noch darin, und du

00:26:55: hattest ja gefragt, wie kommen die Kunden zu uns. Der Weg ist immer noch,

00:27:00: immer noch viel zu stark aus viele Kunden kommen, die so aus dieser gedanklichen

00:27:06: Tüftler-Ecke kommen, ich muss was im Haushalt verbessern.

00:27:09: A, irgendwie Heizkosten, okay, Heizungssteuerung, technisch mache ich.

00:27:15: Und was wir noch, woran wir jetzt gerade arbeiten, total ist das alles noch einfacher zu machen.

00:27:22: Dass wirklich auch dieses Vorurteil nicht mehr im Raume schwebt,

00:27:25: das ist irgendwas für Tüftler, die, warum auch immer, immer noch etwas mehr

00:27:30: männlich dominiert sind, diese Tüftler-Ecke, ja, sondern es kann halt einfach jeder machen,

00:27:37: ja, und das beste Beispiel ist immer, also ich bin auch echt,

00:27:40: ich habe eher zwei linke Hände und als ich Tado, tatsächlich war es sogar 2015,

00:27:44: als ich selber privat mal für mich installiert habe, habe ich echt einen Eimer

00:27:47: drunter gestellt, als ich dieses Thermostat abgeschraubt hatte,

00:27:50: weil ich wirklich Angst hatte, da sprudelt dann das Wasser raus,

00:27:52: ja, jetzt lachen mich wieder alle meine Mitarbeiter aus, aber so ist es.

00:27:57: Und das müssen wir immer weiter aus dieser Ecke rausholen.

00:28:04: Und da ist natürlich mit 22, mit diesen wahnsinnig explodierenden Energiekosten

00:28:08: und mit diesem CO2-Thema sind tatsächlich jetzt auch mehr Chancen reingekommen,

00:28:14: wirklich das Hauptpublikum auch zu erweitern und jetzt eben wirklich tatsächlich

00:28:20: aus dieser etwas zu dominanten männlichen Ecke da rauszukommen.

00:28:25: Genau. Und eure Systeme funktionieren ja auch in Wohnungen. Das heißt,

00:28:28: ihr habt jetzt nicht so wie bei Heim-Solar-Systemen nicht nur ländliche oder

00:28:34: eher ländliche Kunden, sondern die sind wahrscheinlich auch in den großen Städten. Absolut. Genau.

00:28:40: Und ihr macht es dann so attraktiv, dass sich jeder dafür interessiert,

00:28:44: jeder und jede, welche interessiert.

00:28:46: Also das Irre ist ja, und ich hatte ja anfangs mal gesprochen,

00:28:51: dass ich auch ein Unternehmen gesucht habe mit einem gesunden Wertversprechen.

00:28:55: Der Return on Invest von den Tado-Produkten ist klassischerweise unter einem Jahr. Krass.

00:29:03: Ja, und dann spare ich jährlich. und das ist eigentlich, also eigentlich fehlt

00:29:10: es uns hauptsächlich an Awareness, an Bekanntheit, dass es so einfach ist.

00:29:14: Und im Grunde für einen Einfamilienhaushalt lege ich dann 300 Euro für die Hardware

00:29:20: auf den Tisch und habe den Schlüssel in der Hand, 400 Euro jährlich an Heizkosten zu sparen.

00:29:27: Natürlich möchte ich und jetzt als Unternehmer natürlich da einen größeren Anteil

00:29:33: von haben Ja, und sagen, lieber Kunde, ganz ehrlich, wenn ich dir jedes Jahr 400 Euro spare,

00:29:38: möchte ich eigentlich nicht nur 300 Euro einmalig haben, sondern dann mach bitte

00:29:43: unsere Subscription und dann kriegst du auch noch bessere Aussteuerung und kannst

00:29:47: noch mehr sparen und da will ich einen größeren Anteil von haben.

00:29:50: Aber es ist wirklich, wie sagt man so schön in Denglisch, ein No-Brainer eigentlich.

00:29:55: Aber das ist einfach noch nicht bekannt genug.

00:29:59: Es ist immer noch in der Ecke, da muss ich irgendwie tüfteln und das ist schwierig

00:30:06: und dann geht vielleicht was kaputt oder sonst wie. Nee, im Gegenteil.

00:30:10: Danach hast du die Heizung ja sogar viel besser unter Kontrolle.

00:30:13: Ja gut, umso besser, dass wir es jetzt bei Energiezone in die weite Welt bringen.

00:30:18: Du bist ja dann danach Energiezone berühmt und die Tadosysteme auch.

00:30:21: Absolut, darauf setze ich total. Ja, aber das sind ja schon starke Zahlen.

00:30:25: Also könntet ihr nicht auch dann sozusagen mehr in die Finanzierung gehen oder so?

00:30:31: Also ich meine, keine Ahnung, es gab ja bis vor kurzem auch noch viel so Solarmiete,

00:30:36: wo ich immer dachte, das ist ja total verrückt, was da gezahlt wird über 20, 30 Jahre und so.

00:30:42: Ich weiß nicht, wie lange sind eure Systeme im Haus und könntet ihr nicht auch

00:30:46: sozusagen einfach die for free rausgeben und dann nur Subscription machen quasi?

00:30:50: Also, die theoretische Kundenlebensdauer bei unseren Kunden ist 17 Jahre.

00:30:58: Also länger als das Unternehmen es bisher gibt. Deswegen ist es noch theoretisch.

00:31:02: Wir haben ganz, ganz geringe Churnraten. Wenn die Kunden das einmal installiert

00:31:07: haben, finden das super.

00:31:09: Die App-Nutzungsquote ist irre hoch.

00:31:12: Sonst hast du ja typischerweise die Käufe und dann geht die App-Nutzung irgendwie

00:31:15: runter. Darunter, bei uns siehst du, dass die im Sommer halt ein bisschen weniger

00:31:19: genutzt wird, aber in Summe sind die Kunden, bleiben die Kunden total bei der Stange.

00:31:24: Also wir haben noch einen großen Kundenstamm aus den ersten Jahren zum Beispiel.

00:31:29: Das von den 800.000 Kunden sind bestimmt 180.000 Kunden aus den ersten paar

00:31:35: Jahren, die immer noch da sind für den größten Teil.

00:31:37: Also ganz lange. Und jetzt das Thema Subskription und Finanzierung Hardware.

00:31:42: Also es liegt natürlich nicht ganz so auf der Hand wie bei einer 30.000 Euro

00:31:46: Wärmepumpe, das Thema Finanzierung.

00:31:48: Wenn ich die Hardware für ein paar hundert Euro kaufen kann oder mal so ein

00:31:52: smartes Thermostat für 60, 70 Euro, das fragt der Kunde nicht automatisch nach Finanzierung. Aber...

00:32:01: Natürlich, unsere Kernwertstiftung ist halt dieses intelligente Management und

00:32:07: liegt eben dann auch in der App,

00:32:08: sodass wir natürlich auch überlegen und experimentieren mit Modellen,

00:32:14: in denen wir stärker in die Subskription gehen und irgendwann vielleicht auch hingehen und sagen,

00:32:19: komm, die Hardware, die kriegst du jetzt so in dem Paket mit.

00:32:24: Das sind natürlich alles Denkmodelle, in denen auch wir unterwegs sind. Cool. Ja, spannend.

00:32:29: Und also hast gesprochen, sehr loyale Kunden.

00:32:34: Gibt euer Warenkorb auch Mehrfachkäufe her? Also eigentlich nicht.

00:32:38: Man installiert einmal die Thermostate oder kommt dann noch so,

00:32:42: in dem Raum hätte ich jetzt auch gerne noch einen Temperatursensor?

00:32:46: Doch, es ist tatsächlich sogar so, dass das ein System ist von Mehrfachkäufen,

00:32:51: weil die meisten Kunden eigentlich hingehen und sagen, ich installiere das jetzt

00:32:55: mal im Badezimmer und im Gästezimmer oder so.

00:33:00: Und dann merken die, huch, das geht richtig gut und es funktioniert ja prima

00:33:04: und es ist eigentlich viel schöner, auch schon auf dem Thermostat selber zu

00:33:08: sehen, wie warm es im Raum ist und nicht irgendwie zu raten,

00:33:10: was heißt denn jetzt eine 3?

00:33:11: Und ich drehe von 3 auf 4 und dann gibt es die Nachkäufer.

00:33:16: Also das System ist auf jeden Fall da.

00:33:19: Und ich meine, dann haben wir, was wir ja noch nicht angerissen haben,

00:33:21: ist ja, dass wir als Tado jetzt deutlich weiter gehen als unser sozusagen klassisches

00:33:28: Turf, über das wir gerade geredet haben.

00:33:30: Aber das überlasse ich dir jetzt mal, wann wir das anmodellieren,

00:33:33: sozusagen den nächsten Schritt. Gerne, gerne.

00:33:36: Vielleicht zur Subscription nochmal.

00:33:41: Also ihr bindet eure Kunden über verschiedene Subscriptions.

00:33:45: Es gibt einmal diese 3 Euro und einmal die 10 Euro Subscription, oder?

00:33:48: Oder es gibt also das, dass die Haupt Subscription ist Tado Auto Assist,

00:33:53: wo ich im Grunde zu den klassischen Features der Raumsteuerung halt noch ein

00:33:59: paar wirklich automatisierte,

00:34:01: gute Algorithmen kriege, wie Geofencing oder das automatisch sich die Heizung

00:34:06: runter regelt, wenn irgendein Fenster offen ist. Das ist Auto Assist.

00:34:09: Das kostet 3,99 Euro im Monat. Und wenn ich es im Jahr nehme,

00:34:12: klassischerweise gibt es eine gewisse Vergünstigung darauf. drauf.

00:34:16: Dann gibt es noch ein zweites Abo, das ist dann Tadoo Balance.

00:34:21: Das ist aber dann wirklich die Wärmepumpensteuerung.

00:34:25: Das sind, sagen wir mal, die beiden eigentlich Hauptsoftware-Features, die wir anbieten.

00:34:30: Okay. Und die ist aber ein bisschen teurer dann als die... Balance ist dann,

00:34:35: einen Tick teurer, 4,99 Euro.

00:34:37: Aber da reden wir ja auch darüber, dass ich mir eine 30.000 Euro Wärmepumpe

00:34:41: ins Haus gestellt habe und da ist die Steuerung dann auch tatsächlich noch mal ein Tick komplexer.

00:34:48: Und ihr habt ja den großen,

00:34:52: Vorteil gehabt sozusagen, dass Energie jetzt in aller Munde war.

00:34:55: Also vor fünf Jahren oder vor zwölf Jahren, als Tado gegründet wurde,

00:34:59: da war das dann eben eher nischig.

00:35:01: Und aufgrund von Energiekrise, Angriffskrieg, Ukraine.

00:35:07: Spricht ja quasi jeder über Energie oder hat zumindest mal drüber gesprochen.

00:35:13: Also so wie, ich weiß nicht, über das Wetter und über die Fußball-Nationalmannschaft,

00:35:17: die ja hoffentlich auch jetzt bald mal wieder richtig gut aktiv wird.

00:35:22: Spricht man über Energie und spricht man über, was machst du eigentlich zu Hause?

00:35:25: Das ist gut für unseren Podcast, aber sicher auch gut für euch gewesen.

00:35:28: Jetzt sind die Großhandelspreise wieder runtergegangen die letzten Monate.

00:35:33: Wie hast du diese Entwicklung beobachtet? Also das war 2022 war das ein Turbo Boost.

00:35:42: Also da hat auch Tado nochmal einen riesen Umsatzsprung gemacht,

00:35:47: weil wirklich plötzlich die Energiekosten sich verdreifacht haben,

00:35:53: tageweise sogar verzehnfacht.

00:35:56: Jeder Mensch geredet hat plötzlich über Gasknappheit. Ihr müsst auch Heizungen ausstellen.

00:36:00: Also im Besseren, da hat man dann plötzlich gemerkt, dass den Leuten aufgefallen

00:36:04: ist, hey, diese Produkte wie Tadoo haben ja einen riesen Hebel.

00:36:07: Aber es ist tatsächlich so, und das konnte ich auch beobachten,

00:36:11: ich habe ja sowohl mal Privatkunden B2C als auch B2B gemacht.

00:36:17: B2B hat nachhaltig umgestellt. Also die sind wirklich hingegangen und haben

00:36:21: gesagt, wie können wir in unserer Produktion wirklich nachhaltig Energiekosten runter regeln,

00:36:27: sind alles durchgegangen und das ist sozusagen, damit ist der Tipping Point

00:36:32: war da und weil die haben alle sich jetzt einmal verbrannt und haben gemerkt,

00:36:37: verdammt Energiekosten sind plötzlich total dominierend geworden,

00:36:40: können mich rauswerfen als Unternehmen.

00:36:41: Jetzt B2C, da muss man echt sagen, die Kunden vergessen schnell.

00:36:48: Also es ist wieder ein bisschen aus der Aufmerksamkeit rausgegangen.

00:36:52: Heißt, wir haben nach wie vor einen gut steigenden Markt, aber 2022 war wirklich

00:37:00: so ein totaler Ausreißer nach oben.

00:37:03: Und jetzt geht es eher in der normalen Marktsteigerungsdynamik weiter.

00:37:08: Wenn ich jetzt rede über diese Durchdringung mit smarter Heizungssteuerung.

00:37:14: Dennoch, der unterliegende Grundtrend ist natürlich total positiv,

00:37:17: weil ganz viele wechseln jetzt auf eine Wärmepumpe. Dann habe ich einen 30.000 Euro Invest.

00:37:22: Dann muss ich mir überlegen, wie kann ich das eigentlich schneller amortisieren?

00:37:26: Und da bietet ja auch Tado wieder sofort Möglichkeiten.

00:37:30: Aber, also, das war ein erster deutlicher Anschubser.

00:37:35: Ich hätte mir gewünscht, dass die Kunden, aber das hatte ich auch in den letzten

00:37:40: 20 Jahren immer mal wieder gesehen, dass das geht manchmal dann wieder ein bisschen

00:37:45: aus dem Bewusstsein raus.

00:37:46: Das ist ein bisschen kurzfristiger, kurzweiliger. Ja, ja.

00:37:51: Und wie guckst du auf den sich entwickelnden Markt jetzt mit so einer längeren Perspektive?

00:37:57: Also hast du eine Vision, was die nächsten fünf oder zehn Jahre passieren wird?

00:38:02: Ja, also wir wollen natürlich als Tado wirklich Energy Management als Service

00:38:08: anbieten. Also wirklich.

00:38:11: Und wir kommen aus diesem Kundenversprechen und da biegen wir auch nichts.

00:38:15: Und wir sagen, lieber Kunde, wir senken dir deinen Energieverbrauch und deine

00:38:19: Energiekosten bei vollem Komfort. Und wir tun für dich alles, was es dafür braucht.

00:38:26: Und der erste Schritt war jetzt irgendwie Heizung und die Heizkosten runterzubringen

00:38:32: und den Heizverbrauch und Kühlverbrauch.

00:38:34: Und jetzt schauen wir uns an und sagen, gerade wenn es jetzt um die Elektrifizierung

00:38:40: stärker geht, Wärmepumpen, Stichwort, sagen wir, bieten wir jetzt auch dynamische Tarife an.

00:38:49: Dynamische Heiztarife oder dynamische Stromtarife? Dynamische Stromtarife,

00:38:52: da kommen wir gleich nochmal über die Verästelung da drin, aber dynamische Stromtarife bieten wir an.

00:38:58: Nicht dynamische Gastarife, das ist noch ein bisschen unterentwickelt,

00:39:01: das fällt insgesamt auf den Markt, aber dynamische Stromtarife und Smart Charging

00:39:07: kann man bei uns auch jetzt als App sich installieren.

00:39:12: Und natürlich ist der mittelfristige Schritt dann auch Batterie- und PV-Steuerung.

00:39:19: Anders als jetzt,

00:39:22: Manch anderer Player, der da gerade unterwegs ist, sagen wir,

00:39:26: wir wollen technologieoffen sein.

00:39:27: Das ist unsere DNA. So wie wir jetzt jedes Heizsystem quasi in Europa anbinden

00:39:32: können, wollen wir dem Kunden auch nicht vorschreiben, welche Wärmepumpe er

00:39:36: braucht oder welche Solaranlage oder welche Batterie.

00:39:41: Ja, aber wirklich, wir wollen das auch den Kosmos Stück für Stück erweitern,

00:39:46: um dem Kunden immer mehr dann den Gesamtvorteil bieten zu können.

00:39:50: Ja, also klassischerweise kann ich über zum Beispiel einen dynamischen Tarif,

00:39:54: wenn ich mit Tado-Produkten bisher so um die 20 Prozent Energiekosten oder Energieverbrauch

00:40:00: einspare, kann ich da nochmal auf 35 Prozent hochgehen.

00:40:04: Weil ich einfach der Wärmepumpe sage, pass mal auf, du heizt jetzt mal zwei

00:40:09: Stunden Feuer hoch, weil gerade die Preislage so gut ist. Ja, also nochmal zurück.

00:40:15: Wir wollen wirklich diesen Weg konsequent weitergehen und sagen,

00:40:20: lieber Kunde, wir senken dir deinen CO2-Verbrauch, deine Energiekosten,

00:40:25: deine Energie und bieten dir darum ein möglichst technologieoffenes Umfeld an.

00:40:30: Und wie kommt ihr da hin?

00:40:33: Also sozusagen versus existierende Player,

00:40:37: die ja auch sozusagen Home Automation machen oder vielleicht schlechter machen

00:40:45: als ihr, aber vielleicht aufgrund von anderen Dingen eine bessere Distribution haben.

00:40:51: Haben, also mir stimmt, keine Ahnung, Klingelhersteller oder sowas.

00:40:56: Also, warum seid ihr sozusagen best placed to do what you wanna do?

00:41:01: Also, da knüpfe ich noch mal an an dieses Thema, dass Heizungssteuerung.

00:41:08: Wirklich, sagen wir mal, die komplexeste Nuss zu knacken ist.

00:41:11: Und wenn ich mir jetzt meine Energiekosten anschaue, dann sind die für Heizen

00:41:18: teurer als für den restlichen Strom, Haushaltsstrom.

00:41:22: Egal, ob ich jetzt Gas habe oder eine Wärmepumpe oder wie auch immer.

00:41:25: Also es ist ein riesen Kostenblock. Und da sind wir richtig gut.

00:41:28: Und da vertrauen uns die Kunden. Und da haben wir eine wahnsinns Erfolgsgeschichte und eine große Basis.

00:41:34: Und deswegen, glaube ich, sind wir ganz gut positioniert, jetzt den nächsten

00:41:37: Schritt zu machen und zu sagen, guck mal her, lieber Kunde, jetzt bieten wir

00:41:41: denen auch den dynamischen Tarif und können das mit unserer Heizungssteuerung

00:41:46: verknüpfen und dann sparst du Geld dabei.

00:41:51: Da halte ich uns eigentlich für sehr gut positioniert.

00:41:56: Das Spannende ist natürlich, dieses ganze Feld des Energiemanagement,

00:42:00: da will ja gerade jeder hin.

00:42:01: Also das dürfte wahrscheinlich bei euch irgendwie in jedem zweiten Podcast mindestens

00:42:05: Ja, äh, äh, vorkommen, ja, und da fragt es dann jeder, ja, ne,

00:42:09: da sind ja so viele unterwegs,

00:42:10: ja, ist richtig, alle gehen rein, von den Heizungsherstellern,

00:42:15: die ein bisschen mehr in Software reingehen wollen, über die 1,5,

00:42:18: äh, Enpal, äh, E.ON, you name it, ja, alle wollen sie da irgendwie hin, ähm.

00:42:27: Wir hatten vorhin das mal ganz kurz angerissen beim Warm-up sozusagen,

00:42:34: als wir uns gerade Hallo gesagt haben, dass wir in diesem Feld,

00:42:39: da ist so viel Musik drinnen, das ist so ein großer Markt,

00:42:43: dass es da viele Player geben wird.

00:42:45: Und dass ich mich im Moment noch jedes Mal total freue, wenn einer der Kollegen,

00:42:53: der andere, Endpall 1,5, Ernesto von 100,

00:42:59: wer auch immer gerade Werbung für diese Sachen macht.

00:43:02: Wir sehen uns da nicht als Wettbewerber im Moment, sondern eher als Enabler,

00:43:08: wirklich diesen wahnsinnig großen Markt, diese Awareness zu schaffen und den Markt zu schaffen.

00:43:15: Aber wer am Ende dieses Spiel macht, das ist spannend. Was ist das?

00:43:21: Wer hat den größten Vorteil von dem, was er mitbringt?

00:43:25: Wir sind als Tade überzeugt, dass wir dadurch, dass wir dieses ganz schwierig

00:43:29: zu knackende Teil der Heizungssteuerung europäisch gelöst haben,

00:43:32: das würde einfach einen guten Punkt haben und sehr zufriedene Kunden.

00:43:37: Und darauf kann man gut aufbauen. Ja, und auch eine bestehende Kundenschnittstelle

00:43:41: mit vielen Informationen,

00:43:42: wo ihr wahrscheinlich könnt ihr auch ganz gut sagen, bei welchen Kunden es sich

00:43:48: am ehesten lohnt, Veränderungen zu machen, in der Investitionsempfehlung quasi

00:43:53: zu geben für neue Technologien.

00:43:55: Böse Zungen würden vielleicht sagen, ihr seid ja so ein bisschen die alte Welt,

00:43:59: weil was für Heizungen habt ihr gesteuert? Wahrscheinlich Gas- und Ölheizung, oder?

00:44:03: Und jetzt entsteht eine neue Welt.

00:44:07: Und warum seid ihr sozusagen diejenigen, die auch die neue Welt gut voranbringen können? Ja, aber da...

00:44:18: Muss ich echt sagen, ich störe mich echt daran, dass dieses Energiewendenthema so etwas Elitäres ist.

00:44:27: Also es ist entweder nur für die perfekte Familie, die sich leisten kann,

00:44:33: ein Eigenheim zu haben mit einem Dach, eine teure Wärmepumpe und ein modernes E-Auto.

00:44:38: Das finde ich echt total elitär. Stimmt. Ja,

00:44:41: dann ging irgendwie die Diskussion dahin, jetzt erst war es dann die Vorschrift,

00:44:48: die gefühlte Vorschrift, alle müssen Wärmepumpen einbauen, dann kam irgendwie

00:44:52: jetzt, wir müssen jetzt große Gaskraftwerke bauen.

00:44:54: Ich finde, was ich an Tado so wahnsinnig mag, ist, dass wir sehr,

00:45:00: sehr demokratisch sind.

00:45:02: Also basisdemokratisch im Grunde. Jeder kann beitragen und wir bieten jedem was.

00:45:08: Und wir wissen total, ganz ehrlich, ich bin total überzeugter Wärmepumpe-Fan.

00:45:11: Ich meine, das ist ein Effizienzwunder.

00:45:13: Viermal so effizient, wir müssen darüber, aber wir müssen doch den Leuten jetzt

00:45:18: irgendwie die Leute auf den Weg begleiten.

00:45:21: Und deswegen finde ich, kann man jetzt nicht irgendwie sich nur auf Wärmepumpen

00:45:28: stürzen und sagen, wir entwickeln jetzt gar nichts mehr und machen gar nichts

00:45:31: für die Kunden, die andere Technologien haben,

00:45:33: sondern wir begleiten die halt auf dem Weg.

00:45:36: Ja, und je nachdem, was der Kunde gerade für eine Situation hat,

00:45:40: können wir ihm gute Sachen empfehlen.

00:45:43: Cool, verstanden. Klingt total überzeugend. Wenn ihr dynamische Tarife anbietet,

00:45:48: da würde ich gerne mal reinzoomen. Das klingt irgendwie spannend.

00:45:52: Und dann, ich habe mitbekommen, ihr habt einen Energieversorger übernommen,

00:45:57: Avatar oder so ähnlich, vor ein oder zwei Jahren schon.

00:46:01: Und der befähigt euch sozusagen jetzt auch, die dynamischen Tarife anzubieten, oder?

00:46:08: Ja, genau. Vor anderthalb Jahren haben wir das schon gemacht.

00:46:12: Wer ist Avatar? Avatar ist tatsächlich ein kleines österreichisches Start-up,

00:46:19: die selber schon viele Jahre am Markt sind, sind im Grunde Pioniere der dynamischen Tarife. Cool.

00:46:26: Also haben das meines Erachtens auch schon vor Tibber gemacht.

00:46:30: Die sind halt nicht so explosiv gewachsen. Und von daher waren sie natürlich

00:46:34: für uns ein interessantes Akquisitionsobjekt, weil es aber durchaus noch passte in die Kasse.

00:46:43: Da schon wirklich aus dem Gedanken heraus, das ist ein guter Baustein,

00:46:48: um weiter, wenn wir jetzt stärker in Richtung Elektrifizierung gehen,

00:46:52: dem Kunden weitere Vorteile bei den Heizkosten auch zu geben.

00:46:57: Und ganz kleines Team in Österreich, aber schon recht etabliert. Auch da ganz spannend.

00:47:05: Total loyale und begeisterte Kundenbasis. Also da helfen die Kunden,

00:47:12: kommen teilweise an und sagen, guck mal hier, habe ich noch einen Verbesserungsvorschlag

00:47:16: für eure Rechnung hier oder da.

00:47:18: Also total positiv. Bei anderen Energieversorgern, ich war ja lange bei der

00:47:21: EWE und du warst ja lange bei der E.ON.

00:47:23: Bei den großen Energieversorgern teilweise anders, aber das nennt sich auch

00:47:29: viel breiter das Publikum.

00:47:31: Und da wirklich Wirklich sehr erfahren in dem Anbieten von dynamischen Tarifen.

00:47:37: Und das war genau das, was wir gesucht haben. Das Know-how und die Software,

00:47:42: dynamische Tarife anzubieten. Das ist nämlich gar nicht so einfach.

00:47:45: Können nicht alle Versorger, noch nicht, müssen bald, aber können noch nicht

00:47:49: alle. Was ist das für ein Channel?

00:47:51: SAP, Entschuldigung. Also auch hier, wer bei SAP arbeitet, ist keine Beschimpfung,

00:47:55: aber ganz viele Versorger laufen ja auf SAP ISU, dem sozusagen Standardprogramm,

00:48:03: dass das gar nicht in der Lage ist, das so einfach abzubilden.

00:48:07: Und das ist eigentlich das größte Hindernis.

00:48:10: Ein zweites Hindernis, das ist aber jetzt eher ein bisschen eine Mutmaßung,

00:48:14: nicht aus der eigenen Erfahrung, aber ich glaube, der eine oder andere Player

00:48:18: naja, hat da auch noch so ein bisschen Skepsis vor, dass so ein wirkliches Modell

00:48:23: ist, was die wirklich anbieten wollen.

00:48:24: Das kommt jetzt immer mehr in Bewegung. Die gute alte Welt, wir nehmen das ganze

00:48:26: Risiko, Mengen, Risiko, Preis, Risiko, fixieren den Preis und lassen die Kunden

00:48:29: machen, was sie wollen. Das ist ja mal ein klassisches Geschäftsmodell bisher

00:48:32: gewesen, sozusagen Risiko zu managen.

00:48:34: Und das soll ich das jetzt aus der Hand geben? Also da gibt es sicherlich den

00:48:38: einen oder anderen, der sich da noch ein bisschen zögert, kommt aber jetzt alles

00:48:41: in Rollen. Aber nochmal zurück zu Avatar.

00:48:43: Dieses Wissen und diese Software zu haben, das war für uns total wichtig.

00:48:49: Und jetzt sind wir erst in Österreich, haben wir uns letztes Jahr in der Größe

00:48:52: verdoppelt und jetzt geht es Anfang Mai dann auch in Deutschland an den Start

00:48:58: mit dynamischen Tarifen und da freuen wir uns schon drauf. Genau. Cool.

00:49:04: Und dynamische Tarife, dann dynamische Stromtarife. Ja, absolut. Genau.

00:49:11: Und die Avatar, also die haben hauptsächlich Privatkunden oder haben die auch?

00:49:17: Privatkunden. Nein, wir reden wirklich über Privatkunden. Also insgesamt bieten

00:49:22: wir für Privatkunden an.

00:49:25: Unternehmen, wir haben vorhin, habe ich ja gesagt, Opportunitäten, daran mangelt es nicht.

00:49:30: Man könnte auch sagen, eigentlich könnten wir unsere Produkte auch wunderbar

00:49:34: Unternehmen anbieten, ist aber ein total anderer Markt und wir bieten ein Produkt

00:49:41: für die Wohnungswirtschaft an, weil da einfach viele Kunden drüber gebunden sind,

00:49:45: dass die auch smarte Steuerungen machen. Da kommen wir jetzt auch mit raus.

00:49:49: Aber wir sind grundsätzlich als Tado jetzt nicht auf Unternehmen gerichtet.

00:49:55: Also nicht nur nicht drauf gerichtet, sondern exklusiv Haushaltskunden und macht

00:49:59: gar nicht gelerbe Kunden und Geschäftskunden Genau Was irgendwann mal kommt, mag sein aber,

00:50:06: wir haben ja schon eine spannende Reise jetzt mit dem Thema Energiemanagement

00:50:09: und deswegen auf allen Hochzeiten kann man nicht gleichzeitig Verstanden.

00:50:16: Ähm Finde ich gut Also da ist ja dann sozusagen einiges Neues zu erwarten für

00:50:24: die Kunden in Deutschland.

00:50:25: Die können sich darauf freuen, dass da sich einiges bewegen wird bei euch. Ja, absolut.

00:50:30: Und es ist auch echt totale Zeit, dass da Wind in den Markt kommt.

00:50:35: Und ich meine mal eine, wenn es erlaubt ist, mal einen Ausflug ins Private,

00:50:39: um mal ein Beispiel zu geben, was da noch zu tun ist.

00:50:44: Also ich gehöre zu den Glücklichen, die tatsächlich ein Eigenheim haben mit

00:50:49: einer Wärmepumpe, E-Auto, da hat mich mein Sohn auch drauf gedrängt,

00:50:55: dass wir elektrisch fahren.

00:50:56: Und habe jetzt tatsächlich vor ein paar Monaten mir auch eine PV-Anlage aufs Dach gepackt.

00:51:02: Das heißt, ich gehöre zu den Glückwinnigen, die diese ganze Kombination haben.

00:51:06: Und auch mit meinem 25. Jahr Energiewirtschaft bin ich da echt auch ins Rotieren

00:51:13: gekommen. Also um das mal, euer Podcast ist ja glaube ich, da kann man ruhig

00:51:17: auch mit ein paar Details kommen.

00:51:21: Dann die Frage, belasse ich es bei zwei Zählern und lasse den einen über den

00:51:27: vergünstigten Wärmestrom laufen oder lege ich die Zähler zusammen,

00:51:32: damit die Solaranlage wirklich auch im Zweifelsfalle auch mal der Wärmepumpe den Strom zuspeist.

00:51:37: Denn wenn ich es nicht über einen Zähler laufen lasse, läuft ja die Wärmepumpe komplett separat.

00:51:44: Oder mache ich eine sogenannte Kaskadenschaltung, das heißt,

00:51:46: der eine Zähler wird hinter den anderen geschaltet.

00:51:49: So, dann gibt es drei, vier verschiedene Förderregimes.

00:51:54: Modul 1, Modul 2, nächstes Jahr Modul 3 und das Förderregime für die alten Wärmepumpen. Okay.

00:52:02: Also du kennst ja auch ein bisschen in der ganzen Sache aus,

00:52:07: dass auch da muss jeder nochmal irgendwie nachforschen.

00:52:13: Ich habe das für meine Nachbarn dann teilweise mitgemacht, diese Überlegung,

00:52:17: was machen wir denn jetzt eigentlich?

00:52:18: Expertenwissen aufgebaut. jetzt, nutzen wir jetzt irgendeine Pauschale,

00:52:23: die Pauschalforderung oder wie machen wir das jetzt genau, diese Optimierung, das ist zu kompliziert.

00:52:30: Das ist zu kompliziert. Für uns Unternehmen Vitalo natürlich auch wieder eine schöne,

00:52:36: Gelegenheit zu sagen, mit unserer Philosophie, wir machen es dir ganz einfach, lieber Kunde,

00:52:42: aber da ist da ist jetzt, also von daher ist da total Musik drin,

00:52:47: Aber umgekehrt ist da auch der Wahnsinnsbedarf und deswegen ist das gerade so gut,

00:52:51: dass da viele Unternehmen wie Tado sich aus verschiedenen Ecken dahin bewegen

00:52:56: und Lösungen auf den Markt werfen,

00:53:00: damit die Kunden halt echt da rankommen.

00:53:04: Also das ist wirklich Wüste.

00:53:07: Noch ein anderes Beispiel und das tut mir wirklich einfach in Deutschland weh,

00:53:13: in der Sicht eines europäischen Anbieters.

00:53:17: Österreich, 80% Smart-Mieter-Durchdringung. Hast du im Kopf,

00:53:21: wie sie in Deutschland ist?

00:53:22: Ein Ja, die ist so, glaube ich, jetzt inzwischen in Richtung 2% unterwegs,

00:53:28: aber irgendwo zwischen 1 und 2, also im totalen Nirwana. Eine Katastrophe.

00:53:52: Pushen jetzt massiv den Smart-Meter-Rollout. Wir ermöglichen bessere Flexibilitätsvermarktung,

00:54:01: bidirektionales Laden und so ein paar Punkte kannst du dir wahrscheinlich mindestens

00:54:04: die Hälfte dieser Kraftwerksausbauten sparen.

00:54:08: Da ist total Musik drin. Ja, ich meine, du hast 25 Jahre gesagt, ich sage immer 15 Jahre.

00:54:14: Ich habe 2008 angefangen, am Fraunhofer EASY so Strommarktmodelle mitzubauen.

00:54:17: Und ich meine, wir haben da schon, haben wir irgendwie über bidirektionales

00:54:21: Laden, Also so drüber nachgedacht.

00:54:23: Das ist ja auch kein unglaublich schweres Konzept.

00:54:26: Und dass wir 2024 da immer noch so weit von entfalten. Ich glaube,

00:54:29: viel liegt auch in der Regulierung.

00:54:33: Robert Habeck wärst oder wenn du Olaf Scholz wärst, sozusagen mit einer regulatorischen

00:54:37: Brille, was würdest du als erstes verändern oder vereinfachen?

00:54:42: Also du hast das eine Stichwort, hast du schon gesagt. Ich muss einfach mal,

00:54:46: ich muss vereinfachen, weil es ist viel zu komplex.

00:54:49: Das ist nett gedacht, dass ich drei verschiedene Modulförderungen anbiete und

00:54:54: so weiter, aber das ist viel zu kompliziert. Ja, dann habe ich diese ganzen

00:54:58: verschiedenen Marktrollen. Also so viel vereinfachen wie irgend möglich.

00:55:02: Ja, dann dann wirklich, wo der Staat wirklich eingreifen sollte,

00:55:07: ist jetzt einfach mal Smart Meter Rollout.

00:55:10: Also verdammte Axt, aber das kann jetzt einfach nicht mehr wahr sein.

00:55:12: Dann blamieren wir uns bis auf die Knochen.

00:55:15: Und das ist die Voraussetzung für diese ganze Flexibilisierung der Energieversorgung.

00:55:21: Ja, total wichtig. Ja, das Thema.

00:55:25: Ich bin kein Freund davon zu verlangen, dass man unsere Produkte subventioniert.

00:55:31: Das führt meistens am Ende.

00:55:36: Volkswirtschaftliche Ineffizienz vielleicht. Das ist ineffizient dann am Ende.

00:55:39: Frankreich hat gerade so ein Regime rausgebracht.

00:55:42: Da fördern die smarte Thermostate. Da springen wir auch teilweise mit auf.

00:55:47: Aber das bringt immer Nachteile mit sich. Also davon rede ich nicht,

00:55:51: sondern eher das Ganze wieder stärker ins Bewusstsein zu pushen.

00:55:55: Leute, jeder kann da was machen.

00:55:58: Und wir als Staat gehen jetzt hin und machen es euch einfacher.

00:56:04: Und damit kann man, glaube ich, viel mehr erreichen, als mit irgendwie jetzt

00:56:09: im Großen nochmal über ganz viele Gaskraftwerksblöcke zu denken.

00:56:13: Kann man auch nicht ganz außer Acht lassen, aber ganz ehrlich,

00:56:17: ich habe es jetzt noch nicht durchgerechnet, aber wenn wir alleine mit der Heizungssteuerung

00:56:22: schon 20 Prozent der Energiekosten für Wärme und Kälte runterbringen und wenn

00:56:28: man das sozusagen mal komplett ausrollen würde. oder? Ja.

00:56:30: Enormer Hebel. Da ist er schon, ich meine, die Hälfte des Energieverbrauchs

00:56:35: in Europa geht aufs Heizen und Kühlen.

00:56:37: Da ist ein riesen Hebel drauf.

00:56:41: Natürlich Industrie und Wohnung, aber es ist die Hälfte. Und weltweit ist der

00:56:45: Wert bei einem Drittel, hatte ich mal.

00:56:47: Weltweit ist er etwas niedriger. Aber in Europa ist er, nach meiner Info, ist er echt die Hälfte.

00:56:55: Und dann hast du, also das ist ein gigantischer Hebel, den du darüber hast.

00:57:00: Wenn du dann diese ganzen, den wirklich Smart Meter in jedem Haushalt hast,

00:57:03: dann hast du diese Flexibilisierung.

00:57:05: Also ich habe kürzlich mit einem Kollegen, der früher bei mir das Trading geleitet hat, gesprochen.

00:57:11: Der baut jetzt für Neom in Saudi-Arabien diese Kunststadtregion.

00:57:20: Und die planen halt dieses Energiesystem von vornherein in der vollen Flexibilität.

00:57:25: Wo ich wirklich die ganzen Verbrauchstellen regeln und regulieren kann.

00:57:31: Und der sagt von vornherein, und es ist nicht dieses auf Maximallast ausgerichtete

00:57:36: System, aus der denke ich ja jetzt auch wieder diese Gaskraftwerksblöcke kommen.

00:57:41: Ich muss so viel vorhalten, wie maximal bei Dunkelflaute benutzt wird.

00:57:46: Der sagt, von vornherein können wir mindestens 30 Prozent weniger Kapazität

00:57:50: planen in dem ganzen Energiesystem, das wir vorhalten müssen.

00:57:53: Das ist spannend. Und da bin ich total einfach überzeugt davon,

00:57:58: hier zur Politik zurückzukommen.

00:58:00: Mach die Dinge einfacher.

00:58:04: Und seh zu, dass die in Elbla funktionieren, dass bidirektionales Laden an den

00:58:10: Start geht, dass es einfache Förderungsregeln gibt.

00:58:16: Ja, also ich bin da etwas liberaler unterwegs. Okay, verstanden.

00:58:50: Auf Bundesebene? Ordnet ihr euch sozusagen beim BDEW ein oder eher bei einem,

00:58:57: Startup-Verband oder Heizho?

00:58:59: Ich weiß nicht, was ist da alles? Ehrlich gesagt sind wir noch nicht sehr aktiv.

00:59:02: Sind wir mit 200 Leuten einen Tick klein.

00:59:07: Natürlich schaue ich jetzt mal rechts und links irgendwie, wo ich da,

00:59:13: wo ich, wo wir als Tado da noch ein bisschen Wind machen können.

00:59:17: Aber wir haben jetzt nicht die Mannschaft, um größere Verbandsarbeit zu machen.

00:59:24: Okay, dann vielleicht die letzten zwei Fragen oder so.

00:59:29: Wenn du nach vorne blickend, zukunftsgewandt, erste Frage, worauf freust du

00:59:35: dich am meisten, was so die nächsten 10, 12 Monate oder so kommt?

00:59:39: Und dann vielleicht noch eine längere, sozusagen länger gerichtete Frage,

00:59:43: auch wieder Energie, Strategie.

00:59:48: Wie stellst du sicher, dass ihr nicht in irgendwelche Abhängigkeiten geratet

00:59:54: mit anderen Playern im Markt?

00:59:57: Also zum Beispiel diese großen Smart Home Plattformen.

01:00:04: Dass du eben nicht nur ein Feature bist, sondern dass du quasi selber die Plattform

01:00:07: bist oder integraler Bestandteil bist.

01:00:10: Hast du da eine Idee oder einen Blick drauf oder eine Meinung?

01:00:15: Also kommen wir erstmal auf die zwölf Monate.

01:00:18: Ich habe ja schon gesagt, also ja, ich freue mich wahnsinnig.

01:00:21: Die nächsten beiden Ereignisse stehen ziemlich bald bevor.

01:00:25: Anfang Mai gehen wir raus mit einem dynamischen Energietarif in Deutschland.

01:00:30: Cool. An dem ersten größeren Markt.

01:00:34: Hat der schon einen Namen? Oder gibt es sozusagen eine Marketing-Message,

01:00:38: die wir allen mitteilen können?

01:00:41: Also das ist tatsächlich, läuft unter Tado Energy, powered by Avatar.

01:00:45: Wir machen so ein schrittweise Rebranding, weil auf Dauer wird es natürlich Tado sein.

01:00:51: Aber viele treue Kunden kennen es halt unter Avatar.

01:00:55: Das richtet sich an wen? Richtet sich das an alle Leute oder an Leute nur mit steuerbaren?

01:01:00: Also könnte ich jetzt auch dann Taro Energy bei Avatar Kunde werden?

01:01:05: Also das richtet sich primär an Kunden, die Loadshifting betreiben können,

01:01:10: also die entweder eine Wallbox zu Hause haben oder eine Wärmepumpe.

01:01:16: Auch durchaus mitnehmen Kunden, die das nicht können.

01:01:21: Aber da wollen wir es nicht übertreiben, weil im Moment jetzt die letzten zwölf

01:01:26: Monate sind die Energiepreise ständig gesunken.

01:01:28: Da war das Modell, ich sehe es ja, wenn du bei Verivox reingehst,

01:01:32: siehst du jetzt diese ganzen dynamischen Tarife, die dem Kunden vorgaukeln,

01:01:36: nee, das ist ja wahnsinnig günstig, spring da rein.

01:01:39: Da muss ich echt sagen, da müssen wir auch gemeinsam, alle, die das jetzt neu

01:01:42: anbieten, echt aufpassen, dass wir da nicht unzufriedene Kunden generieren,

01:01:46: wenn die plötzlich richtig wieder anziehen und dann mal zwölf Monate steigen.

01:01:51: Texas im August war richtig, richtig teuer. Da zahlt man viel,

01:01:55: viel Tausende von Dollar pro Kilowattstunde. Und dann nicht,

01:01:57: dass ein dynamischer Tarif plötzlich in Verruf gerät.

01:02:01: Dynamische Tarife sind auch, wenn du kein Loadshifting machst,

01:02:04: sind am Ende des Tages langfristig günstiger, weil du die ganzen Risikomanagementkosten nicht hast.

01:02:10: Aber du musst als Kunde schon in der Lage sein, dann auch mal,

01:02:13: wenn du kein Loadshifting betreiben kannst, auch mal auszuhalten,

01:02:16: dass du echt mal ein paar Monate mehr zahlst als bei anderen.

01:02:20: Deswegen sagen wir erstmal, primär richten wir uns an die Kunden,

01:02:25: die auch bei steigenden Preisen trotzdem davon profitieren können und werden

01:02:31: dementsprechend unsere ersten Kampagnen Richtung Wallbox-Usern durchaus machen

01:02:36: und zur Heizsaison dann vor allem auch Wärmepumpen-Usern,

01:02:41: weil da wird es dann richtig spannend. Da haben wir einige bei uns in der Community.

01:02:44: Also das erste Event. Das zweite ist, wir launchen auch im Mai eine ganz neue

01:02:51: Hardware-Linie. Ach was? Line X. Okay.

01:02:55: Kann sein, dass du deswegen erst in ein paar Wochen senden darfst,

01:02:58: aber ich sag's jetzt mal. Alles klar, super.

01:03:00: Exklusiv bei uns quasi. Exklusiv hier verkündet, genau.

01:03:04: Die nichts grundlegend Neues ist, aber wirklich diese ganze Steuerung ist nochmal

01:03:11: einfacher zu installieren, noch leichter zu steuern.

01:03:18: Also wirklich nochmal ein deutlicher, weiterer Sprung. habt ihr auch lange die

01:03:23: alten Geräte oder die ursprünglichen Geräte, nicht alt, die sind ja trotzdem

01:03:26: moderner als alles andere, was es da schon gibt, habt ihr lange mit der gleichen.

01:03:31: Produktreihe weitergemacht?

01:03:33: Es gab immer wieder Updates. Wir sind intern bei Version 3. noch was.

01:03:40: Aber es hat schon seit mehreren Jahren nicht mehr so einen Entwicklungssprung

01:03:45: nochmal gegeben. Und da freuen wir uns natürlich tierisch drauf.

01:03:47: Und wir sind natürlich auch, die ganze Mannschaft ist da natürlich total heiß drauf.

01:03:52: Absolut. Also von daher zwei unmittelbare Highlights. Und dann haben wir eine

01:03:59: Kooperation mit Panasonic geschlossen. Ich habe gesagt, wir sind technologieoffen.

01:04:03: Es ist keine exklusiv Partnerschaft. Ja, aber auch da versprechen wir uns auch

01:04:11: viel in einem gebündelten Verkauf aus einer Wärmepumpe gleichzeitig mit Produkten von uns,

01:04:18: bei denen dann auch der Hersteller sagen kann, guck mal her,

01:04:21: die Amortisation deiner Wärmepumpe

01:04:23: ist einfach fünf, sechs Jahre schneller mit diesem Paket von Tado.

01:04:26: Also da kommen jetzt eine Menge schöner nächste Schritte in den nächsten zwölf

01:04:30: Monaten. Aber es muss ja auch noch Material sein, dass wir uns vielleicht in

01:04:33: zwölf Monaten wieder treffen.

01:04:34: Also von da freue ich mich da auf vieles.

01:04:38: Und jetzt nochmal nach vorne geblickt, du hast gefragt mit diesen Smart-Home-Plattformen.

01:04:43: Genau, gibt es da nicht irgendwie auch eine Abhängigkeit?

01:04:46: Also, weil ihr müsst ja da überall integriert sein.

01:04:50: Und wie stellt ihr sicher, dass ihr genügend selber im Vordergrund steht und

01:04:54: sozusagen die Kundenschnittstelle besetzt?

01:04:57: Das ist so eine Frage, die mir die ganze Zeit im Kopf rumschlägt.

01:05:01: Also, ganz sicher kannst du dir natürlich nie sein. Aber wenn ich jetzt schaue

01:05:06: auf mein Zuhause und jetzt sind wir mal in diesem Haushalt, in dem man ganz viel steuern kann.

01:05:14: Wo toleriere ich eher Ausfälle?

01:05:18: Dass mal meine PV-Anlage nicht perfekt synchronisiert einspeist oder das Zuhause

01:05:24: versorgt. Du ahnst schon, worauf ich hinauskomme. Oder mein Auto vielleicht

01:05:30: zwei Stunden zu spät geladen ist oder frieren.

01:05:33: Ja, also wir sind schon an einem sehr neuralgischen Punkt.

01:05:37: Und wenn du dann da eine sehr treue Kundenschar hast, sehr, sehr gute Bewertungen,

01:05:43: da ist schon viel Vertrauen drin.

01:05:46: Da muss auch dann erst mal einer kommen, um die Kunden da wegzulocken.

01:05:51: Ja, also man darf nie arrogant sein.

01:05:55: Das ist auch was, diese Frage stellen wir uns immer wieder und die muss man

01:05:59: auch immer wieder abklopfen.

01:06:01: Aber es stand jetzt, also sitze ich hier nicht total nervös,

01:06:05: sondern da haben wir, glaube ich, grundsätzlich mal eine gute Position. Cool.

01:06:12: Philipp, ganz herzlichen Dank für die Einladung. Ein Funfact bringe ich noch unter.

01:06:16: Den habe ich am Eingang nämlich verpasst. Da war ich echt selber total erstaunt.

01:06:21: Tado, hatte ich ja schon gesagt, 200 Mitarbeiter.

01:06:24: Rate mal, wie viele Nationen?

01:06:27: Hm, na München ist ja eine Metropole der Welt.

01:06:33: 30. Also da wäre schon viel, es sind noch mehr 45 Nationen, krass.

01:06:39: Weiß ich für, also die ersten 20 Nationen kriegst du immer relativ schnell zusammen,

01:06:44: weil europäisch und dann hast du ein paar Italiener und sonst wie.

01:06:48: Aber so die Kurve wird so ab 25 wird die echt schwierig und das ist enorm.

01:06:52: Norm. Und das macht auch Tado aus.

01:06:55: Das ist echt super international. Das macht total Spaß.

01:06:58: Habe ich auch gleich gespürt. Ich wurde hier mit Good Morning begrüßt.

01:07:01: Ich habe mich schon mit Servus vorgestellt.

01:07:04: Englisch ist unsere Corporate Language. Ja, mega.

01:07:07: Das spürt man. Das spürt man. Super. Sehr schön. Cool.

01:07:10: Danke, Philipp. Alles Gute. Und sehr gerne mal eine Folge, Folge in zwölf Monaten

01:07:15: oder wann auch immer das gut reinpasst. Ich freue mich wieder. Vielen Dank.

01:07:21: So, ich hoffe, ihr konntet da ganz viel mitnehmen, was die Inhalte angeht.

01:07:26: Für mich persönlich auf jeden Fall schon jetzt eine meiner absoluten Lieblingsfolgen

01:07:30: und ja auch persönlich Top-Erlebnisse als frischer neuer Podcaster.

01:07:36: Vielleicht ein bisschen plauderig aus meiner eigenen Erfahrung jetzt,

01:07:38: aber ihr müsst euch vorstellen, ich bin ja den überwiegenden Großteil meiner

01:07:41: Zeit mit dem Aufbau von ONU beschäftigt und habe da leider gar nicht immer so

01:07:46: viel Zeit fürs Podcasten, wie ich das gerne hätte.

01:07:49: Aber der Tagestrip jetzt nach München, der hat sich doch echt gelohnt für mich.

01:07:54: Bahnfahrt war lang und manchmal ein bisschen holprig, wie es halt so ist,

01:07:57: aber wirklich total lohnenswert.

01:08:00: Wenn ihr irgendwelche anderen, also wenn ich mal in irgendwelche anderen deutschen

01:08:05: Städte fahren sollte, Stuttgart oder Frankfurt oder was es noch so gibt,

01:08:09: Kassel war ich auch noch nicht,

01:08:11: weil es da spannende Podcast-Gäste und Unternehmens-Stories gibt und unternehmerische Energie-Menschen,

01:08:21: die tolle Strategien und Geschäftsmodelle haben, Dann schreibt uns wie immer

01:08:27: an team.energiezone.org mit Tipps und Tricks und Anregungen,

01:08:32: für wen ich alles noch interviewen soll und wo wir das nächste Energiefrühstück machen sollen,

01:08:36: das übrigens jetzt auch bald dann in Berlin kommt zum ersten Mal und vielleicht

01:08:42: auch in anderen Städten.

01:08:42: Also www.energiefrühstück.de, da könnt ihr euch eintragen, wenn ihr Interesse habt.

01:08:48: Mal an einer Live-Veranstaltung mit dabei zu sein, B2B, Networking,

01:08:53: Energiethemen interessiert seid, tragt euch da ein.

01:08:56: Und ja, jetzt zurück zur Folge. Also ich fand sie wirklich unternehmerisch einfach

01:09:00: auch inspirierend, obwohl es ja eigentlich wirklich komplementär ist zu dem, was wir bei ONU machen.

01:09:06: Also Tado machte bis vor kurzem eher Heizung und eher Haushaltskunden und ONU

01:09:12: kümmert sich um die Energiebeschaffung von großen Strom- und Gasverbrauchern.

01:09:16: Aber interessanterweise als Versprechen dem Kunden gegenüber ist es vielleicht

01:09:21: gar nicht so komplett anders. Und deswegen fand ich es irgendwie spannend und

01:09:25: inspirierend auch jetzt in der Nachbereitung nochmal.

01:09:28: Wir sagen ja, lieber Kunde, wir kümmern uns um deinen Energieverbrauch und deine

01:09:32: Energiekosten bei vollem Komfort und guter Absicherung.

01:09:37: Und wir tun für dich alles, was es dafür braucht. Bei ONU optimieren wir deinen

01:09:42: Energieeinkauf als Großverbraucher. Und der erste Schritt war jetzt irgendwie

01:09:45: Transparenz schaffen, um die Stromkosten reinzubringen.

01:09:49: Und jetzt gehen wir ins Algo-Trading.

01:09:52: Mal schauen, wie es dann noch weitergeht und was dann noch kommt.

01:09:54: Aber bei Tado war es ja erst der Heizverbrauch und der Kühlverbrauch.

01:09:58: Den ins Auge fassen und jetzt schauen die sich an und sagen,

01:10:01: gerade wenn es jetzt um Elektrifizierung stärker geht, also Wärmepumpen ist

01:10:06: das Stichwort da, sagen die, bieten sie jetzt auch dynamische Stromtarife an.

01:10:11: Finde ich richtig smart. Also soweit erst mal. Nächste Folge dann wieder mit Alex und mir.

01:10:17: Machen nächste Woche Energiezone Monthly, wenn ihr da auch noch Themen oder Ideen habt.

01:10:22: Und alles Gute, bis dahin.

01:10:26: Music.